Optimal, für ein optimales Steak

Grill mich – aber richtig!

Sommerzeit ist die Zeit des Grillens, und was reizt einen da mehr als das perfekte Grillerlebnis? – Richtig, das perfekte Geschmackserlebnis! Damit ein schönes, saftiges Steak hervorragend inszeniert werden kann, bedarf es nicht nur einer guten Fleischqualität, sondern auch der richtigen Kohle im Grill.

Beim Metzger des Vertrauens erwirbt (M)an(n) zuerst die mindestens zwei Zentimeter dicken, schön marmorierten Steaks und trocknet es mit einem Küchentuch ab. Während das Fleisch bei Zimmertemperatur auf seinen Einsatz wartet, wird der Grill vorbereitet.

Bei der zu verwendeten Kohle sollte hierbei am besten Hartholzkohle in großen Stücken verwendet werden, um eine möglichst lang anhaltende und hohe Hitze zu gewährleisten. Nur dadurch können sich die würzigen Röstaromen im Steak entfalten und schon vor dem Verzehr zu sinnlichen Hochgefühlen führen. Zu dünn sollte der König aller Fleischwaren natürlich auch nicht sein, sonst hat der Grillmeister seine liebe Not ein medium oder rare Steak anzubieten. Ganz zu schweigen davon, dass man an einem trockenen, zähen Stück Schuhsohle herumkauen würde.

Außen schmackhaft angebräunt und in der Mitte schön rosa – das schafft man, wenn man das liebe Rind langsam und bei stetiger Hitze verarbeitet. Ungeduld ist hier eine Todsünde! Wirft man das Steak auf eine zu heiße Glut, verbrennt es ohne gar zu werden. Besser ist es, man grillt es von beiden Seiten wenige Minuten an und lässt es an der Seite des Grills garen. Danach kann es gesalzen und zum Beispiel mit selbst gemachter Kräuterbutter verfeinert werden. Andere Saucen wie Ketchup und Co sind allerdings verpönt. Schließlich möchte der Gourmet das pure Fleischerlebnis genießen.

Zeige diesen Artikel deinen Freunden:
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • email
  • Google Buzz
  • LinkArena
  • LinkedIn
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • RSS
  • Wikio